Teneriffa ist das Wanderparadies der Kanaren. Besonders der grüne Norden bietet beeindruckende Aussichten auf eine üppige, vielfältige Vegetation und eine Küstenlinie, die von bizarren Klippen und Gesteinsformationen geprägt ist.

Auf unseren Hauswandertagen (mit Lunchpaket oder anschließendem Essen in einer inseltypischen Guachinche) möchten wir Ihnen die landschaftliche Vielfalt Teneriffas zeigen:

Mandelblüte

Von Mitte/Ende Januar bis etwa Mitte März ist die zauberhafte Zeit der Mandelblüte. Um ihre ganze Pracht zu erleben, fahren wir zunächst eine Stunde Richtung Nordwesten, nach San José de los Llanos.

Von dort aus und startet eine dreistündige Tour, die uns durch einen duftenden Pinienhain hindurch in ein Meer erblühter Mandelbäume führt. Ein faszinierender Kontrast und fast wie von einem anderen Stern ist die bizarre Lavalandschaft, die wir auf unserem weiteren Weg durchwandern. Anschließend gehen wir dieselbe Strecke zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Barranco de Ruíz

Auf einem Rundweg lernen Sie die abwechslungsreiche Botanik dieses Landschaftsschutzgebietes kennen. 

Ein teilweise steiler Aufstieg von etwa einer Stunde am Rande des Barrancos führt uns hoch in den Ort Orilla de la Vera. Der anschließende Abstieg nach San Juan de la Rambla bietet einen herrlichen Blick über die Nordküste. Von Las Aguas aus wandern wir dann auf einem reizvollen Küstenpfad.

Am Ende dieser insgesamt vierstündigen Tour kehren wir in ein inseltypisches Fischlokal ein.

Chinamada

Diese Wanderung führt durch das Anagagebirge im Nordwesten Teneriffas. Es ist das feuchteste Gebiet der Insel, bekannt für seine reiche Pflanzenwelt und den üppigen Lorbeerwald.


Bis zu unserem Startpunkt fahren wir eine Stunde mit dem Auto. Die Wanderung führt uns circa drei Stunden durch abwechslungsreiche Landschaftsformationen, teils im Schatten des Waldes, teils durch sonniges Gebiet.

Wir kommen an einer Schafsfarm vorbei und streifen das Dorf Chinamada. Hier leben die Menschen in ausgebauten Höhlenwohnungen – wie bereits die Guanchen, die Ureinwohner Teneriffas.

El Toscal

Wenn Sie keine anstrengende Wanderung unternehmen möchten, sondern eher so etwas wie einen längeren Spaziergang, dann ist dieser zweistündige Ausflug genau das Richtige für Sie.

Nach einer kurzen Anfahrt von etwa 15 Minuten starten wir in El Toscal zu einer Tour an der Küste entlang. Hier sind Sie 100 Meter über dem Wasser und haben eine tolle Aussicht auf das glitzernde Meer.

Diese Kurztour findet im Winter statt, wenn die Pflanzenwelt all ihre farbenfrohe Schönheit entfaltet.

Malpaís de Güimar

Eine einstündige Fahrt führt uns in den Süden Teneriffas, in die Nähe der berühmten Pyramiden. 

Auf einem angelegten Rundwanderweg, der sich durch eine sonnenverwöhnte Lavawüste schlängelt, wandern wir direkt am Wasser entlang. Lavatunnel, kleines Felstore, Stricklava, Miniatur-Salinen mit grünen Farbtupfern von Wolfsmilchgewächsen und Kandelaberkakteen verleihen der Landschaft ein märchenhaftes Gesicht. In der Nähe erheben sich sechs pyramidenförmige Terrassenbauten aus mörtelfrei aufgeschichteten Lavasteinen, die, wie man hier sagt, vom einige Kilometer entfernten Vulkan „Montaña Grande“ ausgespuckt wurden. Auf dem weiteren Weg passieren wir mehrere Vulkanschlote, bis wir an unseren Ausgangspunkt in Portito Gü.mar zurückkehren. 

Auf dieser Wanderung, die drei Stunden dauert, erleben Sie das andere Gesicht der Insel als spannenden Kontrast zum Norden.